reflections
Hier anklicken zum Forum für Lyrik und Theaterdramaturgie: Meine Community ... Hit Counter by Digits

Machina ein modernes Stück

Machina ein modernes Stück.

 

Das Stück hat keine Story wie eine Tragödie von Euripides. Weil es ein modernes Stück ist, das nicht mit realen Personen agiert. Vielmehr das Innere des Menschen zeigt: Angst, Schuld, Hass und Zorn. Die in einem jeden sind. Wo aber noch jenseits dieser Laster eine Rettung möglich ist.

Machina, die Maschine, sie rettet den Menschen. Der Mensch, der vom natürlichen Wesen zur Maschine mutiert. Behält noch als Maschine diese Eigenschaften der natürlichen Charaktere wie Angst Schuld, Hass und Zorn. Eine Story vergleichbar mit dem Film Metropolis (die am 10. Januar 1927 präsentierte, etwa zweieinhalbstündige Premierenfassung fiel bei Kritikern durch und hatte auch beim Publikum keinen Erfolg, also warum sollte man Machina auf Anhieb verstehen) Verstehen erfolgt nur bei Interesse. Man muss sich für das andere interessieren. Wir müssen uns für das andere interessieren. Wer glaubt seine Lösung gefunden zu haben, hat bereits das Spiel verloren. Die Darstellung der Gesellschaftsordnung lehnt sich an das Bild des Kapitalismus an: Es gibt immer zwei Klassen, deren eine die andere ausbeutet, und es ist faktisch unmöglich, von der unteren in die obere Klasse aufzusteigen. Es gibt immer zweierlei Menschen. Eine Änderung ist nicht möglich. Dass der Sinn der Maschinen die den Arbeitern unverständlich bleibt, verweist auf die Entfremdung von Arbeit und Mensch. Andererseits aber übt die in dichterischerweise erklärte Handlung ausdrücklich Kritik an der Revolution, welche die Lebensgrundlage der unteren Klasse vernichtet. Die Rettung entsteht, indem man aus dem erwarteten Leben aussteigt. Expressionismus und Eskapismus, das sind die Hilfen. Wenn ich sage wir müssen dümmer werden, so heißt das, wir müssen wissen, dass wir nichts wissen, das heißt wir müssen noch erheblich intelligenter werden, aber wir müssen nicht so tun wie Lehrer und Wissenschaftler.

 

 

Machina is a modern piece.

The play has no story as a tragedy by Euripides.
Because it is a modern piece that does not act with real people. Rather, the interior of man shows fear, guilt, hate and anger. They are in every one. But where possible or beyond this is a rescue truck.
Machina, the machine, it will save the people.
The man who mutates from the natural essence of the machine. As a machine that still retains characteristics of the natural characters such as fear of guilt, hatred and anger. A story similar to the film Metropolis (which presented on January 10, 1927, approximately ½-hour premiere version fell through with critics and the public also had no success, so why Machina understand straight away) Understanding is only for interest. You have interested in the other. We must care for the other. Anyone who thinks he has found his solution, has already lost the game. The representation of the social order is based on the image of capitalism, there are always two classes, one of which exploits the other, and it is virtually impossible to ascend from the lower to the upper class. There are always two people. A change is not possible. That the meaning of the machines to the workers remains incomprehensible, refers to the alienation of labor and human. On the other hand, said the act performs in dichterischerweise explicitly criticize the revolution which destroyed the livelihood of the lower class. The rescue is created by getting off the expected life. Expressionism and escapism, these are the tools. When I say we must be stupid, that means we need to know that we know nothing, that means we still need to be much smarter, but we do not have to do as teachers and scholars.

 

 

Machina oder Die Rettung reißt die Schöpfung des Menschen aus sich selbst (Übermensch, homme supérieur). „Handle nach Verstand nicht nach der Vernunft“. Der Mensch zieht sich aus sich selbst heraus. Nicht der „Sehrgute“; der „Ungenügende Mensch“ vervollkommnet sich selbst. Nur wer seinen Platz in der Menschheit verläßt macht den Platz für Neues frei. Nicht zum Vergnügen sind wir. Der sich bildende arbeitet an sich selbst an der Maschine Mensch. Er präsentiert auf der Weltbühne vollendet das sich wechselnde. Unsere Konzepte sind bloße Einbildung. Keine Einbildungskräfte. Elitäre Wissenschaft kommt an die Natur nicht mehr heran. Wir müssen jeden Klimawandel mitdenken. Wir brauchen keine Philosophenkönige. Masse entscheidet überall demokratisch. Im Stück Machina geht es darum, das eine klare Struktur einer Handlung die Reflexion der einbildungskraft behindert.

 

Machina or the rescue rips the creation of man from himself (superman homme supérieur). "Act to mind not according to reason." The man runs out of itself. Not the "verygood", the "Insufficient man perfected" themselves just who leaves his place in humanity paves the way for progress. Not for fun we are. The forming working on the machine itself to man. It presents completed on the world stage which is changing. Our concepts are mere fantasy. No imaginations. Elite science is no longer up to nature. We must think with any climate change. We do not need a philosopher king. Decide democratically mass everywhere. In the play Machina is about the clear structure of an action hampered the reflection of the imagination.

4.4.10 12:33

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung